Die Spielregeln PDF Drucken E-Mail

Das Wegerecht

Die Spielregeln

Die Polospielregeln sind in erster Linie auf den Schutz und die Sicherheit der Pferde ausgerichtet. Grundlage des Spiels bildet das sog. "Wegerecht" (right of way). Es besagt, dass der Spieler, der seinem geschlagenen Ball auf gerader Linie folgt oder als erster ohne sichtbare Behinderung anderer auf die Linie des rollenden oder fliegenden Balles einschwenkt, nicht von einem anderen Spieler gekreuzt werden darf, wenn dadurch der Spieler oder das Pferd gefährdet werden würde. Die Spieler, die nach dem ersten Spieler an die Linie des Balles kommen, müssen entweder mit deutlichem Abstand vorher anhalten oder sich – wie im Verkehr – "einfädeln". Das Abdrängen (Abreiten) der Pferde ist erlaubt.

Die Spielzeit

Ein Spiel besteht aus mindestens vier und höchstens acht Spielabschnitten, die Chukker genannt werden. In der Bundesrepublik werden meist vier Chukker gespielt. Ein Chukker ist 7 1/2 Minuten lang. Dies ist die reine Spielzeit. Bei Unterbrechungen des Spiels wird die Uhr angehalten. Die Pausen zwischen den Chukkern betragen ca. drei Minuten, nach dem zweiten Chukker etwa fünf Minuten. Seitenwechsel erfolgt nicht nur nach jedem Chukker, sondern nach jedem Torerfolg.

Die Schiedsrichter

Das Spiel wird von zwei berittenen Schiedsrichtern (umpires) auf dem Feld geleitet. Der Oberschiedsrichter (referee) am Spielfeldrand entscheidet, wenn die beiden Feldschiedsrichter unterschiedlicher Meinung sind.

Die Unterbrechungen

Fällt ein Reiter vom Pferd, läuft das Spiel weiter, sofern sich der Reiter nicht verletzt hat. Stürzt dagegen ein Pferd, gerät ein Zaumzeug in Unordnung oder löst sich eine Bandage, wird das Spiel sofort unterbrochen.
 


Logo DPV